Landrat Thorsten Stolz erwartet ein attraktives Festival

047 GartenKunstGenussI.jpg

Gartenbotschafter

für den Main-Kinzig-Kreis

Main-Kinzig-Kreis. – Der Main-Kinzig-Kreis wird mit dem Fachbereich Kultur in diesem Sommer eine ganz neue Veranstaltungsreihe unterstützen. Unter dem Titel „GartenKunstGenuss“ geht es um ein reizvolles Themengebiet, das auch in der Region immer mehr Freunde findet. „Im Rahmen des Programms wollen wir die Schönheit von privaten und öffentlichen Gärten zeigen, Informationen zu Pflanzen und Pflege vermitteln, naturnahe Erlebnisräume öffnen und zum Gedankenaustausch anregen“, erläutert Landrat Thorsten Stolz das Konzept. Die offizielle Eröffnung ist für Sonntag, 10. Juni, 10 Uhr, am Rondell im Kurpark in Bad Orb vorgesehen.
„Wir haben im Rathaus gleich großen Zuspruch erfahren und freuen uns gemeinsam auf die Premiere“, sagt der Landrat. Insgesamt stehen jetzt schon mehr als 30 Vorträge, Führungen, Treffpunkte und sehenswerte Gartenanlagen auf dem Plan, wie Initiator und Gartenliebhaber Jörg Schmitz (Gelnhausen) berichtet. Noch bis Mitte März werden dazu weitere Vorschläge von Privatpersonen, Vereinen, Institutionen und Unternehmen angenommen, um das Programm weiter zu vervollständigen.
Das gemeinsame Ziel sei es, dass die Bürgerinnen und Bürger des Main-Kinzig-Kreises durch das Festival die Gelegenheit erhalten, das Thema „Garten“ für sich neu zu entdecken und zu genießen. Dabei verfolgt er das Ziel, Profis und Liebhaber der Gartenkultur zusammenzubringen. Der Main-Kinzig-Kreis fördert über seine Fachgruppe Kultur die Durchführung und Kommunikation des Festivals.
Schmitz versteht „GartenKunstGenuss“ als einen neuen kulturellen Beitrag von den Beteiligten selbst, der für die Besucherinnen und Besucher weitgehend kostenlos zur Verfügung steht. Es gehe ihm um Lebensqualität, lokale Schätze, Wertschätzung und Nachhaltigkeit im Kleinen. Für Landrat und Schirmherr Thorsten Stolz ist die Idee ein „sympathisches Konzept, das ganz hervorragend in die Zeit und in die Region passt“.
Die Palette der Angebote reicht vom fürstlichen Garten über die heimische Staudengärtnerei, den Obst- und Gartenbauverein bis zum privaten Vorgarten. „Gerade diese große thematische Offenheit macht die Veranstaltungsreihe so interessant“, sagt Thorsten Stolz. Das Konzept sei flexibel und werde mit den Eindrücken der ersten Auflage von „GartenKunstGenuss“ weiter wachsen und gedeihen, ist er überzeugt.
„Es gibt hier im Main-Kinzig-Kreis ein großes historisches Potenzial und eine enorme kreative Energie“, ergänzt Initiator Jörg Schmitz. Zudem sei ein wachsendes Verantwortungsbewusstsein für das Naturerbe zu spüren. Daher stehe neben dem Nutzgarten vor allem der ökologische Garten im Mittelpunkt mehrerer Veranstaltungen. Die Kreisverwaltung gehe hier mit gutem Beispiel voran, wie die neu angelegte Blumenwiese am Landratsamt beweise.
Die naturnahe Fläche soll zwischen dem 10. Juni und dem 8. Juli genauso eine Anlaufstelle sein wie der Schlosspark Ramholz, ein essbarer Garten in Bad Orb, die Weiße Villa in Gelnhausen oder ein prächtiger Bauerngarten in der Nähe von Hammersbach. „In den kommenden Tagen wird sich das Programm weiter konkretisieren und zu einem attraktiven Festival entwickeln“, schildert Landrat Thorsten Stolz die nächsten Schritte.
Über ein handliches Programmheft, eine aktuelle Homepage sowie weitere Kanäle wird dann eingeladen. In jedem Fall werden die lebendigen und unterhaltsamen Beiträge die kulturelle Vielfalt im Main-Kinzig nachhaltig bereichern.

Foto: Sie stehen für GartenKunstGenuss (von links): Kulturbeauftragter Matthias Schmitt, Initiator Jörg Schmitz, Landrat Thorsten Stolz als Schirmherr und Amtsleiter Walter Dreßbach.
 

joerg schmitz