KÜNSTLERGARTEN AM HANG

Zu den schönsten Gärten gehören die, die nicht unmittelbar zugänglich sind – oder nicht sonderlich bekannt.
Lange warten einige dieser Kleinode auf den Wachkuß – und auf regelmäßige Hege und Pflege.

 
 
 Das Atelierhaus Am Villaberg. Zeichnung: Achim Gogler.

Das Atelierhaus Am Villaberg. Zeichnung: Achim Gogler.

CHARME AUS JAHRZEHNTEN

Bei Gelnhäuserinnen und Gelnhäusern als »Wäschehaus« der benachbarten Weissen Villa bekannt, bezog Künstler und Gartenliebhaber Jörg Schmitz im Jahre 2014 das zweistöckige Haus am Hang – dem »Goldenen Fuß«. In Südlage wuchs hier Wein. Die untere Etage des Gebäudes war bis in die 1950er Jahre Aussichtsterrasse in das Kinzigtal, bevor die obere Etage aufgestockt wurde. Das Haus umgibt ein ca. 500 Quadratmeter Garten, der aus verschiedenen Bereichen besteht: Terrassengarten, Flächen für Stauden, Efeuareale, Bauerngarten. Der Garten nahm 2016 zum ersten Mal an der Offenen Gartenpforte Hessen teil.


GARTEN MIT UNTERSCHIEDLICHEN ZONEN

Am Anfang der Arbeiten 2014 stand - wie bei vielen Gärten der Region - die Verbesserung der Bodeneigenschaften an: Das hier ortsübliche Ton-/Lehmgemisch (»Minutenboden«) war schlichtweg ungeeignet für das Anpflanzen von Stauden und Gräsern. Eine Bodenverbesserung durch Sand und Humus war nötig und nahm viel Zeit in Anspruch. Quadratmeter für Quadratmeter wurde Erde aufgearbeitet.

 Terrassengarten mit Stauden und Gräsern

Terrassengarten mit Stauden und Gräsern


bauerngarten.jpg

ZWISCHEN LICHT UND SCHATTEN

Ein Großteil der zu Pflanzareale liegt im Schatten unter altem Baumbestand; einige Bereiche sind im Tagesverlauf der Sommersonne ausgesetzt. Dies war bei der Auswahl der Pflanzen zuberücksichtigen - ebenso wie das im Kinzigtal besonders trockene Klima und die weitergehende Pflege.